Geschichte der Ägypter

Der Ursprung dieses Textes wurde von Sammlern zusammengestellt, die sich ausgiebig mit dem Satz der Ägypter beschäftigten.

Er ist nachzulesen unter:
http://www.botz-auktion.de/falsch/fake3/fake3.html 

Wir haben ihn in den Top-Info-Replika-Bericht genommen, um eine schnelle Verbreitung zu  erlangen.
Die damals gemachten Erfahrungen sind bis heute gültig, zumal diese Figuren und Sätze verstärkt in den Internet-Auktionen auftauchen.
Seit einiger Zeit werden zwei bis dato unbekannte Ägypter angeboten, die zu der alten Hartplastik-Serie “Ein Pharao und seine Soldaten” gehören sollen.


Copyright bei © www.botz-auktion.de
der “neue” Pharao
Copyright bei © www.botz-auktion.de
der “neue” Diener mit Palmwedel

Copyright bei © www.botz-auktion.de


“die “Neuen”: obere Reihe, rechts und untere Reihe, links)
Copyright bei © www.botz-auktion.de

Copyright bei © www.botz-auktion.de

Ägypter-Beipackzettel nebst echtem Ägypter

Mit freundlicher Genehmigung von www.botz-auktion.de

Seit den Anfangsjahren des Sammelgebietes Ü-Ei (uns seit Ende 1993) sind Ägypter-Figuren bekannt. Sie sind außerordentlich selten. Im Herbst 1994 wurde der Zeitschrift Das Ei eine Schwarz-Weiß-Kopie des entsprechenden Beipackzettels zur Verfügung gestellt - ein Bericht über Figuren und Beipackzettel folgte in dieser Zeitschrift, Ausgabe Nr. 8 (November 1994). Auf der Börse in Heusenstamm Frühjahr 1995 konnte die Zeitschrift Das Ei dann den Beipackzettel im Original (farbig) einsehen und fotografieren.
In der Folgezeit wurden vereinzelt Ägypter angeboten, bekannt waren letztlich vier Figuren, die auf dem Beipackzettel auch “groß” abgebildet sind. Die auf der Mitte des Zettels (verkleinert) abgebildeten zwei Figuren Pharao auf dem Thron und Diener mit Palmwedel waren nicht bekannt und “tauchten” auch nirgendwo auf.

Dies hat sich schlagartig geändert: vor einiger Zeit wurden diese zwei Figuren - besonders in Internet-Auktionen - mehrfach von verschiedenen Personen angeboten. Dabei wurde als Herkunft das Ü-Ei, aber auch das Maxi-Ei genannt, weil zumindest eine der Figuren gar nicht ins normale Ü-Ei passen sollten . “Auffällig” war bei diesen Angeboten, dass diese (bis dato absolut unbekannten) Figuren plötzlich vielfach von mehreren Personen angeboten wurden und dabei - bei der angenommenen Seltenheit - noch “relativ” niedrig im Preis waren. Zugleich mit diesen Figuren wurden auch vielfach die anderen vier Ägypter-Figuren in den unterschiedlichsten Farbvariationen angeboten - ebenfalls niedrig im Preis. Den “Höhepunkt” dieser “Ägypter-Welle” stellten ganze Komplett-Sätze - teilweise ergänzt um mannigfaltige Farbvarianten - dar, natürlich incl. der zwei “neuen” Figuren „Pharao auf dem Thron“ und „Diener mit Palmwedel“

Betrachtet man die zwei “neuen” Figuren im Detail, fällt sofort auf, dass diese völlig von den bislang bekannten vier Figuren abweichen. Das Grundmaterial und die figürliche Darstellung ist grundverschieden. Dazu hat der Diener mit Palmwedel einen Sockel. Der Pharao misst 4,7 cm und würde tatsächlich nicht in ein Ü-Ei hineinpassen; der Diener ist zwar etwas kleiner, passt aber wegen des ausgestreckten Armes (trotz des aufsteckbaren Palmwedels) auch nicht perfekt in ein Ü-Ei, allenfalls dann, wenn man es zum Schließen gehörig zusammendrückt (dabei dürfte dann allerdings oftmals der Arm abgebrochen sein). Für das Maxi-Ei wären die Figuren dagegen schon wieder deutlich zu klein, es sei denn, man hätte dem Maxi-Ei neben einer Figur weitere Artikel beigefügt, die dann aber Themen mäßig zur Figur gepasst haben müssten. Hier ist allerdings bislang in Sammlerkreisen kein solches Material bekannt geworden. Auch der bekannte Beipackzettel passt im Hinblick auf sein kleines Format absolut nicht zu einem Maxi-Ei.

Äußerst unwahrscheinlich ist auch, dass die Firma Ferrero eine Serie von sechs Figuren produziert, von denen zwei Figuren so deutlich abweichend sind . Auch auf dem Beipackzettel unterscheiden sich die zwei “neuen” Figuren von den bisher bekannten vier Ägyptern (als Soldaten bezeichnet): die vier Soldaten sind gleichgroß abgebildet, die zwei “neuen” Figuren deutlich verkleinert. Wir werten diese Darstellung dahingehend, dass nur die “größer” abgebildeten Figuren tatsächlich ins Ü-Ei gekommen sind und die zwei anderen Figuren nur “schmückendes” Beiwerk des Beipackzettels waren.

Letztlich ist auffallend, dass die zwei “neuen” Figuren erst seit einiger Zeit bekannt sind. Erst von diesem Zeitpunkt sind sie vielfach angeboten worden. Zu den Anbietern gehörten dabei auch Personen, die früher nachweislich Fälschungen von anderen Ü-Ei-Figuren verkauft hatten.

Als Fazit bleibt festzustellen:
- die “zwei neuen Figuren” sind grundverschieden von den bisher bekannten Ägyptern
- es ist unwahrscheinlich, dass Ferrero solche Abweichungen in einer Sechser-Serie gehabt hätte
- die Figuren passen nicht in ein normales Ü-Ei
- zu einer Herkunft aus dem Maxi-Ei gibt es keinerlei Hinweise, insbesondere ist kein anderes themenbezogenes Material bekannt
- sie werden erst seit einiger Zeit - auch in Verbindung mit anderen Ägypter-Figuren - vermehrt “auffallend günstig” angeboten und zwar auch von Personen, die früher nachweislich Fälschungen anderer Ü-Ei-Figuren verkauft haben.

Letztlich können wir nicht nachweisen, dass die Figuren nicht von der Firma Ferrero stammen, jedoch lassen die oben aufgeführten Fakten eher an einer Herkunft aus dem Bereich des Ü-Ei´s zweifeln.

Zwei Berichte über gefälschte Figuren findet ihr hier.

Für die Richtigkeit der Angaben auf dieser "Top Info Replika" Seite
übernehmen wir keine Gewähr!

zurück zur Top Info Replika Seite